Miniatuur Walcheren


Walcheren unter wasser
1944 wurden die Deiche auf Walcheren an verschiedenen Stellenvon den Alliierten bombardiert, um die deutsche Besatzungsmacht von der Insel zu vertreiben. Ein Großteil der Bevölkerung auf Walcheren musste fliehen und wurde auf den anderen zeeländischen Inseln oder anderenorts aufgenommen. Das Alltagsleben war völlig durcheinander begracht und alle Aktivitäten wurden von den Gezeiten bestimmt. Anderhalb Jahre später erst wurden die letzen Deichöffningen wieder geschlossen.

Miniatuur Walcheren
Nach der Überströmung im Jahr 1944 wurde Walcheren trocken gelegt. Nach dem Krieg wurde die Stiftung "Nieuw Walcheren" gegründet. Diese Stiftung wollte dafür sorgen, dass Walcheren wieder grün wird; Tausende von Bäumen wurden angepflanzt. Anfang der fünfziger Jahre waren die Arbeiten weitestgehend fertiggestellt. Wie konnte man am besten zeigen, wie Walcheren jetzt aussieht? Die Idee, Walcheren im Miniaturform nachzubauen, wurde geboren. Um diesen Plan auch in die Realität umsetzen zu können, wurde um die Hilfe der zeeländische Bevöikerung gebeten:

  • 600 Freiwillige arbeiteten gut 90.000 Stunden
  • Auf den Bau der Miniaturen wurden Preise ausgezetzt: der Erste Preis für das Schloss "Ter Hooge" in Middelburg, der zweite Preis für die große Kirche von Veere und der dritte Preis für den Wasserturm von Vlissingen
  • Alle Modelle haben den Maßstab 1:20
  • Nur die Materialkosten wurden vergütet
  • Es wurden 35.000 Bäumchen und Sträucher angepflanzt
  • Durch die Sturmflutkatastrophe im Jahr 1953 fand die zu einem früheren Zeitpunkt geplante Eröffnung des Parks erst 1954 statt. Die Modelle wurden im (damaligen) Rathaus von Middelburg am Markt zwischengelagert

Eröffnung von Miniatuur Walcheren
Am 25. Juni 1954 kam Köningin Juliana nach Middelburg. Auf dem Markt in Middelburg wurde ihr zu Ehren ein großes Defilee abgehalten und danach eröffnete sie Miniatuur Walcheren. Die Bürgermeister aller Gemeinden standen mit ihren Amtsketten um und begleiteten die Köningin.

Ausstellung
Zunächtst war es so gedacht, dass die Ausstellung Miniatuur Walcheren nur drei Monate lang für das zeeländische Publikum geöffnet werden sollte. Aber der Miniatur-park war ein Erfolg; temporäre Ausstellung war eine Attraktion.

Von Holz nach Polyester
In den achtziger Jahren wurde bei Miniatuur Walcheren erstemals Kunsstoff für die konstruktion der Modelle verwendet. Die aus Holz gefertigen Objekte hatten einen hohen Wartungsbedarf. Die neuen Modelle aus Polyester sind außerdem viel witterungsbeständiger. Mit und mit wurden alle Miniaturen aus Holz ausgetauscht.